Servererweiterung in einer Gemeinschaftspraxis

Die Aufgabe

Nach 7 Jahren Laufzeit des bestehenden Ein-Server-Systems muss die Serverhardware erneuert werden. Die Arbeitsplätze wurden bereits sukzessive im Laufe der Jahre bedarfsorientiert erneuert. Die Anforderung bestand neben der Erhöhung der Platten- und Backupkapazitäten und der Rechenleistung darin, zusätzliche Dienste wie die Bilddatenerfassung zu realisieren.

Die Lösung

Der Planungshorizont sieht eine Laufzeit der neuen Anlage von 5 Jahren vor. Dies war auch 2001 bei der jetzt abgelösten und von TWN geplanten und realisierten Anlage die Vorgabe.

Die Infrastruktur wird umgestellt auf ein Drei-Server-System mit einem Server für Datei-, Fax- und Maildienste auf Microsoft Windows Server 2003 x64, einem Datenbankserver für Bild- und EKG-Daten unter Microsoft Windows Server 2003 x86 und einem Datensicherungsserver unter Microsoft Windows Server 2003 x64 mit einer Plattenkapazität von 3TB.

Alle Patientendaten incl. Arztbriefen, gescannten Fremdbefunden, EKG’s und den Bilddaten aus Ultraschall und Endoskopie sind heute online sofort an jedem der 25 Arbeitsplätze verfügbar. Der Faxversand der Befunde an die Überweisungsärzte erfolgt ohne Zwischenschritte direkt aus dem Befundeditor. Dies spart neben dem Porto für den herkömmlichen Versand per Post täglich ca. 2 Stunden Arbeitszeit einer Arzthelferin. Der Return on Invest für diese Faxlösung liegt bei nur 6 Monaten. Neben der Systemsicherheit durch Server mit redundanten Netzteilen und Plattenverbänden in Raid5 und Raid10 kommt eine moderne Datensicherungsstrategie mit D2D2Tape zum Einsatz.